Herzlich Willkommen bei

    Timeout - Wellness & Beauty                          Auszeit für Körper, Geist & Seele

                                                                    Kinesio - Tape


Kinesio Tape: Wie alles begann

Das erste Kinesiologie Tape wurde ursprünglich unter der Bezeichnung Kinesio Tape von Dr. Kenzo Kase (Chiropraktiker) entwickelt für seine Methode Kinesio Taping. Die grundlegenden Überlegungen zur Entwicklung dieses Kinesio Tapes befassten sich mit der Erkenntnis, dass z.B. bei bestimmten Sportverletzungen nicht die Ruhigstellung von Gelenken - wie sie durch den Einsatz von Sporttape erreicht wird - sondern bewusst die Mobilisation des Stütz- und Bewegungsapparates gewährleistet sein soll. Verschiedene Studien zeigen mittlerweile, dass kontrollierte, moderate Bewegung bei bestimmten Verletzungen den Heilungsprozess positiv beeinflussen kann. Die Eigenschaften des von Dr. Kase entwickelten Kinesio Tapes wurden so gewählt, dass die Bewegungsmöglichkeit des Patienten nicht eingeschränkt und eine Art dauernde Massage der Muskulatur erreicht wird.                                                                                                                                                               Nach ihrer Verbreitung, wurde die Taping Methode ständig weiterwickelt. Fundierte physiotherapeutische, sportmedizinische und orthopädische Erkenntnisse sind inzwischen in die Taping Techniken eingeflossen. Der weltweite Erfolg ist auch auf den verstärkten Einsatz der Kinesiologie Tapes im Leistungssport zurückzuführen. 


Welche Unterschiede gibt es bei Kinesiologie Tapes?

Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter von Kinesiologie Tapes. Gemein ist den Produkten, dass sie über die für die Anlage-Technik benötigte Elastizität und einen wellenförmig aufgebrachten Acrylkleber verfügen. Das Basismaterial ist in der Regel Baumwolle längs durchzogen mit elastischen Fäden aus Polyurethan. Die Unterschiede liegen ganz deutlich in der Qualität, aber auch beim Basismaterial. So wird inzwischen von einzelnen Anbietern Rayon (Viskose) erfolgreich verwendet, ein Material mit dem PINO schon sehr lange Erfahrung hat.


Vorteile: Kinesiologie Tape von PINO

Seit 2006 bietet PINO eigene elastische Kinesiologie Tapes für den professionellen Anwender an. Therapeutisches Know-how, jahrzehntelange Erfahrung und hohe Qualität für unsere Experten in den Physiotherapie-Praxen. Im Gegensatz zum ursprünglichen Kinesio Tape bietet PINO inzwischen auch Tapes aus anderem Basismaterial an, angepasst an die Herausforderungen im jeweiligen Einsatzgebiet. So führten Entwicklungen im Bereich des Materials zu unterschiedlichen Tapes, um bestmögliche Ergebnisse erzielen zu können:

  • PINOTAPE pro Sport (Rayon) – starker Kleber & wasserabweisendes Rayon für sportliche Aktivitäten
  • PINOTAPE Pure (Super Sensitive) – milder Kleber und ungefärbt für empfindliche Haut
  • PINOTAPE Faszia (Myofaszial) – spezielle, tropfenförmige Aussparungen für die Faszientherapie

Unsere Produkte sind Medizinprodukte und unterliegen somit strengen Kriterien. Alle PINOTAPEs überzeugen durch folgenden Eigenschaften:  

  • Sehr gute Hautverträglichkeit, dermatologisch getestet
  • Hypoallergener Polyacrylatkleber
  • Luft- und flüssigkeitsdurchlässig, atmungsaktiv
  • Maximales funktionelles Bewegungsmaß, sodass freies und heilungsorientiertes Training ermöglicht werden kann
  • Einsatz in der Therapie, beim Sport und bei Arbeits- & Freizeitaktivitäten

Entscheiden Sie sich aus einer Vielzahl von Tape Varianten in vielen Farben und für unterschiedliche Bedürfnisse.


Wie wirkt Kinesiologie Tape?

Kinesiologie Tapes sind aus der Physiotherapie, Orthopädie sowie Sportmedizin im rehabilitativem und präventivem Bereich nicht mehr wegzudenken. Sie gelten als sanfte Form der Schmerztherapie und werden kombiniert mit weiteren physiotherapeutischen Anwendungen eingesetzt.

Die aktuelle Diskussion zur Wirkweise von Kinesiologie Tapes umfasst positive Effekte auf:

  • Muskeln (Tonusregulierung, Verbesserung der Funktion),
  • Gelenke (Funktionsunterstützung),
  • das endogene analgetische System (Schmerzreduktion durch Aktivierung)
  • und die Faszien (z.B. verbesserter Flüssigkeitstransport, Reduzierung von Entzündungsreaktionen).*

Daraus ergeben sich die vielen unterschiedlichen Einsatzgebiete wie z.B. Rückenschmerzen, Muskelverletzungen            und - beschwerden, Schulterbeschwerden, Fehlhaltungen, Haltungsschwächen, Faszienbeschwerden, Gelenkbeschwerden, Sehnenbeschwerden, Lymphödeme und Neuropathien.


Kinesiologie Tape - Wirkung?

Zusammen mit weiteren  Maßnahmen gilt die Anwendung von Kinesiologie Tapes als sanfte Form der Schmerztherapie. Diskutiert werden positive Effekte auf Muskeln, Gelenke, das endogene analgetische System (körpereigene Schmerzdämpfung) und die Faszien.                                                                                                                                       Verschiedene Theorien sollen die möglichen körpereigenen Selbstheilungsprozesse, die Verminderung der Schmerzzustände und die Verbesserung der Beweglichkeit erklären. So werden mittlerweile folgende Wirkungen der Therapie mit Kinesiologie Tape diskutiert:

  •  das Lymphsystems wird stimuliert
  • die Mikrozirkulation wird verbessert
  • Rezeptoren werden druckentlastet
  • Durch eine Korrektur von Gewebestrukturen folgt eine Schmerzdämpfung
  • die Muskelfunktion wird verbessert
  • verschiedene Organe (cutiviscerale Reflexe) werden positiv beeinflusst

 Im Sport spielen überdies hinaus Hinweise aus verschiedenen Studien eine Rolle, die z.B. durch eine erhöhte Muskelaktivität erklären wollen, dass es zu:

  •  einer verringerten Verletzungsanfälligkeit kommt
  • und die Leistungsfähigkeit verbessert wird.*


Wann wird Kinesiologie Tape eingesetzt?

Typische Indikationen für den Einsatz mit Kinesiologie Tape in der Therapie sind z.B.:

  • Rückenschmerzen
  • Muskelverletzungen und -beschwerden
  • Schulterbeschwerden
  • Fehlhaltungen
  • Haltungsschwächen
  • Faszienbeschwerden
  • Gelenkbeschwerden
  • Sehnenbeschwerden
  • Lymphödeme
  • Neuropathien
  • Narbenproblematiken*

Typische Indikationen im Amateur- und Leistungssport sind:

  • Golfer- und Tennisarm (Ellenbogen),
  • Kniebeschwerden (Runners Knee, Jumpers Knee),
  • Nachbehandlungen verschiedener Muskelverletzungen,
  • Instabile Schulter  
  • Knöchel- und Sprunggelenksproblematiken (Inversionstrauma, Supinationstrauma)*

*Die Annahme einer Wirkung beruht auf möglichen Tendenzen in Studien, sehr vielen Einzelfallberichten und Erfahrungswerten. Sie gilt nicht als evidenzbasiert. Ebenso ist die Wirkweise bisher rein hypothetisch.


Ziele der Behandlung mit Kinesiologie Tape:

Ursprungsgedanke war, dass in bestimmten Fällen eine Ruhigstellung von Gelenken kontraproduktiv für einen optimalen Heilungsprozess ist. Vielmehr ist inzwischen belegt, dass kontrollierte, gemäßigte Bewegungen bei definierten Verletzungen die Genesung positiv beeinflussen können.                                                                                                                                                                                                    Bei der Behandlung mit Kinesiologie Tape spielt die Mobilisation des Bewegungsapparates die entscheidende Rolle. Der Bewegungsrahmen des Patienten ist nicht eingeschränkt, so dass freies und heilungsorientiertes Training umgesetzt werden kann.                                                                                                                                                                                                     In vielen Fachgebieten wie z.B. Physiotherapie, Orthopädie, Sportmedizin, Sport und Ergotherapie sowohl in der Rehabilitation als auch in der Prävention wird das Kinesiologie Tape inzwischen erfolgreich eingesetzt.*                                Obwohl immer noch ausreichende, wissenschaftliche Belege fehlen, zeigen viele Erfahrungsberichte von Therapeuten und deren Patienten eindrucksvoll, dass die Behandlung mit Kinesiologie Tapes bei unterschiedlichen Indikationen subjektiv betrachtet einen positiven Nutzen haben kann

                        Die Kosten für ein Tape belaufen sich auf 1,50 € pro Minute